Nachweis von Wohneigentum oder Wohnsitz

Wohnsitznachweis

Eigentumsnachweis

Erweiterte Flexibilität

FEMA ist verpflichtet, vor der Gewährung der meisten Arten von IHP-Unterstützung zu verifizieren, dass Sie als Hauptwohnsitz an der Adresse gewohnt haben, die Sie in Ihrem Antrag angegeben haben. FEMA ist darüber hinaus verpflichtet, zu verifizieren, dass Sie der Eigentümer Ihres Hauses sind, bevor Heimreparatur- oder Ersatzhilfe bereitgestellt werden kann.

Als Teil unserer Bemühungen, den Katastrophenhilfe-Prozess zu beschleunigen und den Last für Antragsteller zu mindern, versuchen wir, die Wohnsitz- und Eigentumssituation durch die Durchführung einer automatischen Durchsuchung von öffentlichen Daten zu verifizieren.

Wenn wir nicht verifizieren können, dass Sie im in Ihrem Antrag angegebenen Haus gelebt haben oder dass dies in Ihrem Eigentum war, werden wir Sie auffordern, Dokumente nachzureichen, die nachweisen, dass Sie Bewohner/Eigentümer waren, um uns zu helfen, festzustellen, ob Sie Anspruch auf Hilfe haben.

FEATURED
Graphic
A red house with a white roof and a road

Wir verstehen, dass die Einreichung von Dokumenten nach dem Erleben einer Katastrophe eine Herausforderung sein kann. Wir haben kürzlich neue Richtlinien eingeführt, um die Zugangsbarrieren für benachteiligte Bevölkerungsgruppen zu reduzieren.

FEMA akzeptiert jetzt mehr verschiedene Arten von Dokumenten, um das Eigentum und den Wohnsitz nachzuweisen und akzeptiert auch mittlerweile Dokumente, die einen weiteren Datumsbereich abdecken als in der Vergangenheit.

Lesen Sie mehr zu kürzlichen Änderungen bei den Richtlinien zur Unterstützung von Einzelpersonen.

Wohnsitznachweis

FEMA akzeptiert die folgenden Dokumente als Nachweis, dass Sie Ihren Wohnsitz vor der ausgerufenen Katastrophe in Ihrem Haus hatten. Sie müssen lediglich eines der nachstehenden Dokumente einreichen.

  • Miet- oder Wohnvertrag.
  • Mietnachweise/Quittungen.
  • Nebenkostenrechnungen (Strom, Wasser/Abwasser usw.)
  • Gehaltsabrechnung.
  • Bank- oder Kreditkartenrechnung.
  • Führerschein, vom Bundesstaat ausgestellter Personalausweis oder Wahlkarte.
  • Erklärung eines öffentlichen Beamten.
  • Rechnung eines Gesundheitsdienstleisters.
  • Sozialdienst-Organisationsunterlagen (z. B. Essen auf Rädern).
  • Kraftfahrzeugzulassung.
  • Eidesstattliche Erklärungen über den Wohnsitz oder andere gerichtliche Unterlagen.
  • Briefe oder Post von einem Arbeitgeber, Amtsträger, eine sozialdienstlichen Organisation, einer Schule vor Ort oder eines Schulbezirks, Eigentümers oder Verwalters eines Wohnmobilparks, die an Ihre Anschrift gesendet wurden.

Die meisten Dokumente dürfen bis zu 1 Jahr vor der Katastrophe und/oder innerhalb des 18-monatigen Zeitraums der Unterstützung ausgestellt worden sein. Allerdings müssen Ihr Führerschein, bundesstaatlicher Personalausweis bzw. Ihre Wahlkarte vor dem Eintritt der Katastrophe ausgestellt worden sein und dürfen beim Einsenden einer Kopie davon an die FEMA nicht abgelaufen sein.

Eigentumsnachweis

FEMA akzeptiert die folgenden Dokumente als Nachweis, dass Sie Ihren Wohnsitz vor der ausgerufenen Katastrophe bewohnten. Sie müssen lediglich eines der nachstehenden Dokumente einreichen.

  • Urkunde oder Eigentumsurkunde.
  • Hypothekenunterlagen.
  • Unterlagen zur Hausratversicherung.
  • Grundsteuerquittung oder -rechnung.
  • Urkunde oder Eigentumsurkunde des Fertighauses.
  • Hauskaufunterlagen.
  • Testament (mit Sterbeurkunde), in dem Sie als Erbe des Eigentums genannt sind.
  • Quittungen für größere Reparaturen oder Wartungsarbeiten, die bis zu 5 Jahren vor der Katastrophe datiert sind.
  • Schreiben von einem Eigentümer oder Verwalter eines Wohnmobilparks, das nach der Katastrophe verfasst wurde und den FEMA-Anforderungen genügt.

Die meisten Dokumente dürfen bis zu 1 Jahr vor der Katastrophe oder innerhalb des 18-monatigen Zeitraums der Unterstützung ausgestellt worden sein.

alert - info

Der schnellste und einfachste Weg, Ihre Dokumente an die FEMA zu senden, um den Wohnsitz oder Besitz nachzuweisen, ist, diese online auf DisasterAssistance.gov hochzuladen. 

Erweiterte Flexibilität

Während wir damit rechnen, dass die kürzlich vorgenommenen Änderungen, nach denen wir mehrere Arten von Dokumenten akzeptieren, den Katastrophenhilfe-Prozess vereinfachen, versteht FEMA durchaus, dass Überlebende von Katastrophen in manchen Situationen zusätzliche Schwierigkeiten dabei haben, bestimmte Dokumente zusammenzusuchen. Daher hat FEMA kürzlich ihre Richtlinien geändert, um mehr Flexibilität dabei zu gewähren, Antragstellern zu erlauben, als Notlösung in bestimmten Situationen selbst verfasste Eigenerklärungen einzureichen, wenn sie die Standarddokumente nicht erbringen können.

Wohnsitznachweis

Wenn Ihr Wohnsitz vor der Katastrophe ein Wohnmobil oder ein Wohnwagen war und Sie keine akzeptablen Nachweise Ihres Wohnsitzes bringen können, kann FEMA u. U. eine selbstverfasste Eigenerklärung als Notlösung akzeptieren, da diese Arten von Wohnsitzen mit Herausforderungen verbunden sind, entsprechende herkömmliche Dokumente zu produzieren.

FEMA akzeptiert u. U. auch eine selbstverfasste Eigenerklärung von Antragstellern, die in Inselgebieten, auf Inseln und in Stammesgebieten wohnen; allerdings muss diese Erklärung schriftlich bei FEMA eingereicht werden und darf nicht nur von einem Inspektor geprüft werden.

Eine selbstverfasste Eigenerklärung zum Nachweis eines Wohnsitzes muss sämtliche nachstehenden Informationen umfassen:

  1. Die Anschrift des durch die Katastrophe beschädigten Anwesens.
  2. Den Zeitraum, den Sie im durch die Katastrophe beschädigten Heim vor der vom Präsidenten ausgerufenen Katastrophe als Hauptwohnsitz gewohnt haben.
  3. Ihren Namen oder den Namen Ihres Mitantragstellers und eine Unterschrift.
  4. Die Hauptelemente der nachstehenden Erklärung und zusätzliche Erklärung:

"Ich habe mich in Abstimmung mit der FEMA nach bestem Wissen und Gewissen bemüht, eine Kopie des zulässigen Wohnsitznachweises zu erhalten und vorzulegen. Ich war nicht in der Lage, diese Unterlagen zu beschaffen, weil [erläutern Sie die Umstände, die eine standardmäßige Wohnsitzprüfung verhindern, und geben Sie an, warum dem Antragsteller keine anderen Unterlagen zur Verfügung standen oder warum die verfügbaren Unterlagen nicht den Anforderungen der FEMA entsprechen]. „Ich erkläre hiermit an Eides statt, dass die vorstehenden Angaben wahrheitsgemäß und richtig sind.“

Eigentumsnachweis

Wenn Sie ein Haus besitzen, in einem Inselgebiet, auf einer Insel oder auf Stammesland oder in einem Wohnwagen oder Wohnmobil leben und keine akzeptablen Eigentumsnachweise vorlegen können, akzeptiert die FEMA als Notlösung eine schriftliche Eigenerklärung als Eigentumsnachweis.

Eine selbstverfasste Eigenerklärung zum Eigentumsnachweis muss sämtliche nachstehenden Informationen umfassen:

  1. Die Anschrift des durch die Katastrophe beschädigten Anwesens.
  2. Den Zeitraum, den Sie im durch die Katastrophe beschädigten Heim vor der vom Präsidenten ausgerufenen Katastrophe als Hauptwohnsitz gewohnt haben.
  3. Ihren Namen oder den Namen Ihres Mitantragstellers und eine Unterschrift.
  4. Die Hauptelemente der nachstehenden Erklärung und zusätzliche Erklärung:

"Ich habe mich in Abstimmung mit der FEMA nach bestem Wissen und Gewissen bemüht, eine Kopie des zulässigen Eigentumsnachweises zu erhalten und vorzulegen. Ich erfülle die FEMA-Definition eines Eigennutzers, weil ich entweder (A) der rechtmäßige Eigentümer des Hauses bin. (B) keine Miete zahle, aber für die Zahlung von Steuern oder die Instandhaltung der Wohnung verantwortlich bin, oder (C) ein lebenslanges Wohnrecht habe. Ich war nicht in der Lage, diese Unterlagen zu erhalten, weil [geben Sie eine Erklärung für die Umstände, die eine standardmäßige Überprüfung der Eigentumsverhältnisse der entsprechenden Eigentümerkategorie verhindern]. „Ich erkläre hiermit an Eides statt, dass die vorstehenden Angaben wahrheitsgemäß und richtig sind.“

Wenn Sie ein Haus besitzen und in einem Haus leben, dass Sie als Teil eines Erbes erhalten haben und keine akzeptablen Eigentumsnachweise vorlegen können, akzeptiert die FEMA als Notlösung eine schriftliche Eigenerklärung als Eigentumsnachweis.

Eine selbstverfasste Eigenerklärung zum Eigentumsnachweis über ein Teil eines Erbes muss sämtliche nachstehenden Informationen umfassen:

  1. Die Anschrift des durch die Katastrophe beschädigten Anwesens.
  2. Den Zeitraum, den Sie im durch die Katastrophe beschädigten Heim vor der vom Präsidenten ausgerufenen Katastrophe als Hauptwohnsitz gewohnt haben.
  3. Ihren Namen oder den Namen Ihres Mitantragstellers und eine Unterschrift.
  4. Eine Kopie der Sterbeurkunde des Verstorbenen.
  5. Die Hauptelemente der nachstehenden Erklärung und zusätzliche Erklärung:

"Ich habe mich in Abstimmung mit der FEMA nach bestem Wissen und Gewissen bemüht, eine Kopie des zulässigen Eigentumsnachweises zu erhalten und vorzulegen. Ich war nicht in der Lage, diese Unterlagen zu erhalten, weil [geben Sie eine Erklärung für die Umstände, die eine standardmäßige Überprüfung der Eigentumsverhältnisse verhindern]."

UND die Hauptelemente der folgenden Erklärung:

"Als nächster Verwandter des Verstorbenen in der Erbfolge umfasst mein Eigentum sämtliche Rechte und Pflichten des Verstorbenen. Der Name des Verstorbenen lautet ________________, und er/sie verstarb am ________________. Ich verstehe, dass ich die Sterbeurkunde und diese Erklärung einreichen muss. „Ich erkläre hiermit an Eides statt, dass die vorstehenden Angaben wahrheitsgemäß und richtig sind.“

Zuletzt aktualisiert Oktober 11, 2022